Neujahrsvorsätze und Amerikanische Chiropraktik

Weiterentwicklung besitzt für mich einen hohen Stellenwert. Doch nur allzu oft bleiben Ideen und Vorhaben recht bald auf der Strecke. Erklärungen sind natürlich schnell gefunden: Der vollgepackte Alltag mit Arbeit, Familie und Organisation. Die Liste an Aufgaben ist so lang, wie soll man sich da noch persönlicher Entwicklung widmen! Das beruhigt für den Moment, verbessert meine Stimmung aber in der Regel kaum. 

Muss Faszientraining denn weh tun?

Oft werde ich in meiner Praxis gefragt, ob ich Faszientraining empfehle. Darauf folgt zumeist gleich die nächste Frage – gepaart mit einem sorgenvollen Blick: „Muss Faszientraining denn weh tun?“ Mein erster Gedanke hierzu ist, dass es in unserer Kultur immer noch sehr verbreitet ist zu glauben, was hilft, muss auch weh tun. Oder anders: Wenn es nicht weh tut, hilft es nicht. Dieser Glaubenssatz taugt tatsächlich für einen eigenen Blog-Beitrag und ich lasse ihn heute einmal so stehen.
Mein zweiter Gedanke zu Faszientraining und die Antwort auf die erste Frage, die ich meinen Patienten gebe, ist: „Eine Justierung ist aus meiner Sicht das beste Faszientraining, das es gibt!“